Let’s move the date - 5 Tipps für einen nachhaltigeren Alltag

Let’s move the date - 5 Tipps für einen nachhaltigeren Alltag

Hast du dich schon einmal gefragt, wann wir, also die Menschheit, alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht haben, die die Erde innerhalb eines Jahres wiederherstellen kann? Wir haben uns mit diesem Thema im Rahmen des Earth Overshoot Day beschäftigt. Das ist genau jener Tag, an dem alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht sind und somit  nicht mehr nachhaltig zur Verfügung stehen. Dieser Tag fällt aktuell weltweit auf den 22. August. In Deutschland ist dieser Tag um einiges früher - dieses Jahr war er bereits am 05. Mai. Der WWF warnt: “Der Verlust von natürlichen Ökosystemen und biologischer Vielfalt bringt nicht nur die Gesundheit unseres Planeten, sondern auch unsere eigene Gesundheit in Gefahr. Wir müssen aufhören, die Natur für unseren verschwenderischen Lebensstil zu zerstören.”

Der 22. August weltweit oder auch der 05. Mai in Deutschland ist deutlich zu früh. Aus diesem Grund hat die Organisation Global Footprint Network eine Kampagne ins Leben gerufen: #MOVETHEDATE. Wir möchten Teil dieser Bewegung sein und unseren Beitrag leisten, um durch verschiedenste Maßnahmen den Earth Overshoot Day ans Ende des Jahres zu rücken. Hierfür haben wir mit Christin Schnaars, Marketing & Content Managerin von NATURALOU, gesprochen. NATURALOU ist ein Onlineshop für umweltbewusste Produkte und Zero Waste. Ressourcenschonend leben, umweltfreundliche Produkte und den Zero Waste Gedanken in die Welt zu tragen sind zentrale Bereiche von NATURALOU. Aus diesem Grund passen sie, finden wir, hervorragend als Expert*innen zum Thema #movethedate. Christin verrät uns 5 Tipps für einen nachhaltigeren Alltag, um ressourcensparend durch das Leben zu gehen und Teil der #movethedate Bewegung zu werden.

NATURALOU Team ©Jan KappelmannNATURALOU Team
©Jan Kappelmann

#1 Step by Step anstatt von 0 auf 100! Jede Umstellung im Leben ist ein Prozess, kein Schnellzug

Routinen, Gewohnheiten oder Lebenseinstellungen, die du dir seit deiner Kindheit eingeprägt hast, lassen sich kaum über Nacht ändern. Christin gibt uns aus diesem Grund den Tipp, nicht von heute auf morgen, alles umstellen zu wollen. Step by Step, denn jeder noch so kleine Schritt zählt! Vielleicht hast du ja Lust mit der Ernährung anzufangen. Schau einfach mal bei deinem nächsten Einkauf, ob du einmal zum Veggieschnitzel greifen magst. Sind die Lebensmittel, die du kaufst regional und saisonal? Was diese Umstellung auf vegetarische, vegane und lokale Produkte bringt? Fleisch hat einen deutlich größeren Co2 Fußabdruck als Gemüse. Darüber hinaus könnten weltweit 75 % der Agrarfläche reduziert werden, wenn wir Fleisch- und Milchprodukte reduzierten würden. Das sind Flächen so groß wie USA, China, EU und Australien zusammen.

“Unser absoluter Starter-Tipp ist aber: Konzentriere dich am Anfang auf einen Bereich in deinem Alltag. Besonders einfach ist zum Beispiel das Badezimmer oder die Küche.”
 Christin von NATURALOU
NATURALOU
©Julia Stiller

#2 Analysemodus - Du bist als Beobachter*in gefragt

Im nächsten Schritt achte darauf, wo sich in deinem Haushalt Müll ansammelt. Gehe dafür einfach mal durch jeden Raum deiner Wohnung oder durch dein Haus. Werfen wir mal einen Blick ins Bad. Sammeln sich bei dir Shampoo und Duschgelflaschen aus Plastik an? Dann kannst du diese durch festes Shampoo, Duschgel oder Seife austauschen. Die Hürde ist anfangs vielleicht noch groß. Probiere dich hier aus. Vielleicht ist nicht gleich das erste feste Shampoo ein Match. Gib aber nicht auf, es gibt mittlerweile so viele tolle Produkte. Wenn du vom Bad in die Küche gehst, kannst du einmal reflektieren, wie viel Verpackungsmüll in deinem Plastikmüll liegt. Greifst du vielleicht lieber zur Bio Gurke, die in Plastik eingepackt ist, anstatt zur konventionellen ohne Plastik? Ein ziemliches Dilemma finden wir, ABER es gibt auch hier eine Alternative. Probiere es doch mit einem Besuch auf dem Markt. Der Vorteil ist, dass du sehr viele Produkte plastikfrei, bio, regional und saisonal findest. Oder ist bei dir vielleicht ein Unverpackt Laden um die Ecke? Du weißt es nicht? Dann schau mal auf dieser Übersicht vom enorm Magazin. Christin hat noch folgenden Tipp für dich:
“Viel Aufschluss gibt es, wenn du dir über einen gewissen Zeitraum mal ganz genau anschaust, was am meisten in deiner gelben Tonne landet.” Christin von NATURALOU
NATURALOU - Shop
©Julia Stiller

#3 Sag ciao zu alten Gewohnheiten – Hallo wiederverwendbar Alternativen

“Wenn du schon dabei bist, deine Wohnung und deinen Alltag mal auf Nachhaltigkeitspotenzial zu durchstöbern fällt dir bestimmt auch auf, dass du einige Sachen einfach aus Gewohnheit machst. Ganz nach dem Motto: „Das habe ich schon immer so gemacht“. Einige Sachen kannst du einfach weglassen! Das ist nicht nur günstiger, sondern auch sofort ein Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Denn mal ehrlich: Wer braucht schon Küchenrollen, wenn wir alle bereits in Massen Lappen und Geschirrtücher zuhause haben? Finde wiederverwendbare Alternativen. Die sparen viel Müll, langfristig gesehen Geld und brauchen meistens nur eine kurze Umgewöhnungsphase.” 
Christin von NATURALOU

NATURALOU Shop

©Julia Stiller

#4 DIY – Mach es selbst und probiere dich im Upcycling aus

Hast du schon einmal einen Zero Waste Workshop besucht? Hier lernst du, wie du Reinigungsmittel, Deo oder auch Frischhaltefolie ganz einfach selbst machen kannst. Auf der einen Seite ist es ein Riesenspaß und on top deutlich günstiger sowie nachhaltiger. Die Toilettenpapier Verpackung kannst du als Restmüll Tüte verwenden und Zeitung, solltest du noch über Print Versionen verfügen, eignen sich hervorragend als Mülltüten für deinen Biomüll. Aus alten Strumpfhosen bastelst du dir Haargummis und ausrangierte Socken lassen sich zu Putz- und Spülschwämmen weiterverarbeiten. Die Anleitung findest du hier.

“Wenn du dich mal umschaust und anfängst, entdeckst du ganz viele Dinge, die du ganz einfach selbst machen kannst. Da gewinnst du nicht nur mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag, sondern direkt noch ein neues Hobby dazu!”
Christin von NATURALOU
NATURALOU - Produkte
©Julia Stiller

#5 Nachhaltig zu leben ist nicht anstrengend. Wie bei allem NEUEN bedarf es etwas Zeit und Vorbereitung

Wenn du alles auf einmal möchtest, wirst du schnell überfordert sein und es könnte die Annahme entstehen, dass nachhaltig zu leben anstrengend ist. Allerdings ist es wie mit jeder neuen Gewohnheit. Du brauchst mindestens 28 Wiederholungen bis du auf Autopilot umschaltest und sozusagen “automatisch” an etwas denkst. Die neuen Abläufe müssen erst einmal in deinen Alltag integriert werden. Hier geht es vielleicht um den Leinenbeutel, den du aus Versehen in einer anderen Tasche hast. Ärgere dich nicht, sondern versuche das nächste Mal darauf zu achten, dass du Leinenbeutel, Gemüsenetze und Brotbeutel beim Einkaufen dabei hast. Du liebst es spazieren zu gehen? Dann schnall dir eine kleine Tasche um und pack deinen Coffee-To-Go-Becher ein. Du planst ein Picknick im Grünen? Toll, dann steck dazu noch ein Taschenmesser und Bambus Besteck ein, damit bist du optimal ausgerüstet. Du erhältst deine Schorle im Restaurant immer mit Strohhalm? Dann weise direkt bei der Bestellung freundlich darauf hin, dass du auch ohne Strohhalm trinken kannst :-) Du möchtest die Sonntagsbrötchen nicht mehr in der Tüte? Dann halte mit einem breiten Grinsen auch hier einfach direkt den Brotbeutel hin, bevor du mit der Brötchen Wunschliste loslegst. Die Autorin Maja Göpel bringt das in Ihrem Buch Unsere Welt neu denken auf den Punkt: “Füttern Sie Humor und das Lachen, die dürfen niemals untergehen.” Mit etwas Humor und Freundlichkeit trittst du wenigen Menschen auf die Füße und machst dir viele Diskussionen einfacher.
“Wenn du auch auf eine nachhaltigere Ernährung achten möchtest bietet es sich an Meal Prep zu betreiben, damit sind vegetarische und vegane Optionen unterwegs gar kein Problem mehr für dich!”
Christin von NATURALOU
NATURALOU - Produkt
©Julia Stiller

In a nutshell: Es passiert nicht über Nacht und auch nicht von heute auf morgen. Nachhaltigkeit in den Alltag, in die Ernährung und in Kaufentscheidungen zu etablieren ist ein Prozess. Manchmal läuft es ein paar Wochen richtig gut und dann bist du doch mal ohne Coffee To Go-Becher unterwegs. Ärgere dich nicht, sondern sehe die vielen Male, an denen du bereits etwas in deinem Alltag verändert hast. Wir bei Ambiletics tragen mit recyceltem Material dazu bei, Ressourcen wie Wasser und Energie einzusparen. Mehr Informationen zum Recyclingprozess und zu Umweltaspekten von unserer Damen Sportbekleidung findest du hier. Auch du kannst deinen Beitrag leisten und dich der #movethedate Bewegung anschließen.

NATURALOU

Mehr Informationen gibt’s hier:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen