Wusstest du, dass sich beim Waschen von synthetischer Kleidung - auch Sportklamotten – Mikroplastik

Wusstest du, dass sich beim Waschen von synthetischer Kleidung - auch Sportklamotten – Mikroplastik

Ein Zeichen setzen. Das machen wir bei Ambiletics, in dem wir nachhaltige Materialien, wie 100% recyceltes Polyester für unsere Sport- und Yoga Kollektion verwenden. Aus recycelten PET-Flaschen und lokalem Müll aus Italien nähen wir unsere Sportleggings und Yoga-Bras. Das ist besser für die Umwelt, weil durch das Recyceln Rohstoffe eingespart werden. Dennoch müssen wir beim Waschen von Sportkleidung, dazu gehört alles aus synthetischen Fasern, auch dein kuscheliger Fleece Pulli, den du vielleicht zu Hause hast, etwas beachten. Wusstest du, dass sich bei jedem Waschvorgang kleine Fasern von Mikroplastik aus den synthetischen Stoffen lösen? Diese gelange dann leider weiter ins Abwassersystem.

Mini, mini, Mikroplastik  

Mikroplastik sind kleine Plastikpartikel, die nur fünf Millimeter und noch kleiner sind. Das klingt ganz schön winzig. Schon mal versucht fünf Millimeter Kügelchen zu finden? Auch wenn diese Partikel winzig sind, richten Sie einen großen Schaden an, denn sie können sich nicht auflösen. Wenn ihr mal am Strand spazieren geht und ein bisschen Sand in die Hand nehmt werdet ihr die Partikel teilweise sogar finden. Etwa 25 % des Mikroplastiks wird durch die Waschmaschinen ins Abwassersystem und weiter in die Weltmeeren gespült.

Aber, wie kommt Mikroplastik in unser Abwasser?

Bei jedem Waschgang gelangen diese winzigen Partikel durch das Abwasser in Kläranlagen. Das große Problem – diese Anlagen können das Wasser nicht nach Mikroplastik filtern. Hier beginnt der Teufelskreis. Wir waschen unsere Wäsche, über die Kläranlagen gelangen die Partikel in das Oberflächenwasser und somit in die Meere. Forscher haben herausgefunden, dass sich mittlerweile mehr Plastik im Meer befindet als Fische. Und wir alle kennen die traurigen Bilder von Tieren, die die Mini-Plastikpartikel für Nahrung halten und elend verenden.

Stoppe Mikroplastik mit einem Mini-Schritt 

Recycelte Materialien sind ein Schritt, um bestehenden Müll ein zweites Leben zu geben. Aber du fragst dich jetzt, was du tun kannst? Verwende einfach einen Waschbeutel. Dieser fängt die sich lösenden Mini-Plastikpartikel auf. Bei Guppybag zum Beispiel findest du solche Beutel. Zusätzlich könnt ihr darauf achten, dass ihr wenig schleudert und nicht zu heiß wascht. Nach dem Waschgang holt ihr den Beutel inkl. Inhalt heraus und könnt die Mikroplastik Rückstände erkennen. Manchmal brauchen wir Menschen einen Beweis, um zu verstehen, dass etwas existiert. Hier habt ihr ihn!

In a nutshell: Es braucht nur Mini-Schritte, um einen Impact zu haben. Waschbeutel, wie z.B. die von Guppybag sorgen dafür, dass Mikroplastik über unsere Abwassersysteme in die Weltmeere gespült werden. Darüberhinaus machen wir uns bei Ambiletics viele Gedanken über die Materialien, die wir nutzen. Wir sind uns bewusst, dass Produkte aus recyceltem PET nicht komplett ohne Umweltbelastung sind. Für aktive Sportler und Yogis eignen sie sich jedoch sehr gut. Hier erfahrt ihr, warum wir uns für recycelte Polyesterfasern entschieden haben.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen